Glossar

Finanzmarktaufsicht

Um die Stabilität des Finanzsektors zu wahren, unterliegen Finanzmarktteilnehmer (z.B. Banken, Versicherungen, Wertpapierhändler) in Österreich der Kontrolle der Finanzmarktaufsichtsbehörde (abgekürzt FMA). Die Arbeit der FMA unterliegt wiederum der Kontrolle des Bundesministeriums für Finanzen. Die FMA ist weisungsfrei und finanziert sich durch Eigenerträge, einen gesetzlich festgelegten Bundeszuschuss, und gesetzlich vorgeschriebene Zahlungen beaufsichtigter Finanzmarktakteure (z.B. Banken und Pensionskassen). Um den Finanzsektor in Zukunft nicht nur auf nationaler sondern auch auf europäischer Ebene effektiv kontrollieren zu können, wird zur gegenwärtig ein europäisches Finanzmarktaufsichtssytem eingerichtet.

Siehe auch:
Europäisches Finanzmarktaufsichtssytem

« zurück