Glossar

Credit Default Swap (CDS)

Ein Credit Default Swap (CDS) ist ein Swap, mit dem sich Kreditgläubiger gegen das Ausfallsrisiko von Schuldnern absichern können. Das CDS-Geschäft wird unabhängig vom eigentlichen Kreditgeschäft zwischen dem sogenannten Sicherungsnehmer (das ist der Gläubiger des zugrundeliegenden Kreditgeschäfts) und dem sogenannten Sicherungsnehmer abgeschlossen. Der Sicherungsnehmer verpflichtet sich zur regelmäßigen Zahlung einer Prämie an den Sicherungsgeber, während der Sicherungsgeber dem Sicherungsnehmer eine Ausgleichszahlung zu leisten hat, wenn der Referenzschuldner (also der Schuldner im zugrundeliegenden Kreditgeschäft) seinen Zahlungen nicht mehr nachkommt (d.h. ausfällt). CDS sind also Derivate mit der Referenzschuld als Basiswert.

Siehe auch:
Swap
Derivat

« zurück